Sportarten

Beachvolleyball

Beachvolleyball ist eine olympische Mannschaftssportart, bei der sich zwei Mannschaften mit jeweils zwei Spielern auf einem durch ein Netz geteilten Spielfeld aus Sand gegenüberstehen. Ziel des Spiels ist es, einen Ball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen oder die gegnerische Mannschaft zu einem Fehler zu zwingen. Beachvolleyball hat sich in den 1920er Jahren in den Vereinigten Staaten als Variante zum Volleyball in der Halle entwickelt. Im Laufe der Zeit wurde die Sportart immer weiter professionalisiert, um das Image als reiner Freizeitsport abzulegen. Bei den Olympischen Spielen 1996 gehörte Beachvolleyball erstmals zum offiziellen Programm und 1997 fand in Los Angeles die erste offizielle Weltmeisterschaft statt.

 

Padel

Die Sportart Padel ist in den spanischsprechenden Ländern so etwas wie eine Volkssportart. In Argentinien zählt man mehr als 6 Millionen Spieler und Padel ist somit nach Fußball die zweitgrößte Sportart. Auch in Spanien spielen annähernd so viele Menschen Padel wie Tennis. In Deutschland wurden in den letzten Jahren in mehreren großen Städten Courts errichtet.

Padel kann als eine Mischung aus Tennis und Squash bezeichnet werden. Gespielt wird auf einem tennisähnlichen Platz, der durch ein Mittelnetz in zwei Spielhälften geteilt und auf allen Seiten von Glas- und Gitterwänden umgeben ist. Die Bälle sind den Tennisbällen sehr ähnlich, vom Racket (Padel) kommt der Name der Sportart. Gezählt wird wie beim Tennis, gespielt wird auf zwei gewonnene Sätze. Im Vergleich zum Tennis ist der Aufschlag von unten und die Wände können miteinbezogen werden. Padel wird ausschließlich im Doppel gespielt, also als “zwei Gegen zwei”.

Auf YouTube findet man unter dem Suchbegriff „Padel Highlights“ einige Videos zu der am schnellsten wachsenden Sportart der Welt.

 

Beachtennis

Die Sportart Beachtennis verbindet Tennis, Beachvolleyball und Badminton. Gespielt wird auf einer Beachfläche mit denselben Maßen wie Beachvolleyball. Das Netz ist auf einer Höhe von 1,60 Meter wie beim Badminton. Der Unterschied zum „normalen Tennis“ ist, dass der Ball nicht aufspringen kann und somit nur Volley genommen wird. Die Zählweise ist wie beim Tennis, bei 40:40 entscheidet ein „no-add“ Punkte und man hat nur einen Aufschlag.

Die Sportart Beachtennis ist bei den Tennisverbänden positioniert. Die ITF (International Tennis Federation) hat an ihre Mitgliedsverbände den Auftrag erteilt Beachtennis einzugliedern und sowohl nationale als auch internationale Turniere zu organisieren.

Newsletter